Essen

Marzipan-Pistazien Pralinen

Nicht mehr lange bis Ostern und was kann man besseres verschenken als selbstgemachte Pralinen? Gedacht, getan und so habe ich gestern meine Küche in eine Schokoladen Werkstatt verwandelt und leckere Marzipan-Pistazien Pralinen hergestellt. Geklaut ist die Idee natürlich von den berühmten Mozart Kugeln. Aber da ich kein Alkohol an die Pralinen machen wollte, auch aus dem Grund, dass ich einfach kein Kirschwasser in einer kleinen Flasche finden konnte, ist es dann eben zu dieser kleinen aber sehr leckeren Abwandlung gekommen.Für alle die Lust auf diese kleinen Naschereien haben, hier die Zutatenliste:

125g Nougat

125g Marzipan

25g Pistazien

50g Puderzucker

200g Kuvertüre
(100g sollten auch ausreichen, bei 200g ist es aber beim Tauchen der Pralinen einfacher)

Zuerst formt ihr aus dem Nougat etwa 30 kleine Kügelchen (je nachdem wie groß eure Pralinen werden sollen). Die Kugeln sollten höchstens einen Durchmesser von 1cm haben. Dann stellt ihr die Nougat Kugeln für 30 Minuten in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit hackt ihr die Pistazien klein und mischt dann etwa dreiviertel der Pistazien (den Rest braucht ihr zum Dekorieren) mit dem Marzipan und dem Puderzucker. Knetet das Ganze wie einen Teig einfach kräftig durch.

Dann teilt ihr die Marzipan Masse in 30 kleine Teile. Wenn ihr es genau machen wollt, könnt ihr den Marzipan Teig ausrollen, dann lässt sich dieser später einfacher um die Nougatkugeln wickeln.

Nun holt ihr die Nougat Kugeln aus dem Kühlschrank und wickelt die Marzipan Masse außen rum.

Schließlich schmelzt ihr die Kuvertüre in einem Wasserbad und tunkt die Pralinen am besten mit einer Gabel in die Schokolade hinein. Wenn ihr ein Gitter zum Abtropfen habt, könnt ihr die Pralinen dort erstmal draufsetzen und mit den restlichen Pistazien dekorieren. Lasst die Pralinen nicht zu lange auf dem Gitter, sonst klemmen sie sich dort fest. Sobald die Kuvertüre leicht angetrocknet ist, setzt ihr die Marzipan-Pistazien Pralinen um, auf ein Backpapier. Solltet ihr kein Gitter zum Abtropfen haben, könnt ihr die Pralinen auch direkt auf das Backpapier setzen.

Tipp: Für alle, die noch viel Kuvertüre übrig haben: Füllt die restliche Schokolade in eine Form (bspw. Silikon Muffin Form oder Eiswürfelbehälter) und lasst sie erkalten, dann könnt ihr sie beim nächsten Mal wieder verwenden.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.