Peru,  Reisen,  Reiseziele

Islas Ballestas – Tierbeobachtung auf Bootstour

Nach Paracas sind wir ursprünglich wegen der Islas Ballestas gekommen. Sie werden auch als die Galapagos Inseln des kleines Mannes bezeichnet. Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, aber wesentlich günstiger als die berühmten Inseln sind sie definitiv und gelohnt hat es sich auf jeden Fall auch. Um auf die Islas Ballestas zu kommen, muss man eine Bootstour buchen.

Touren zu den Islas Ballestas

Buchungen sind höchstwahrscheinlich von eurer Unterkunft aus möglich, fragt einfach nach. Falls nicht, findet ihr auch zahlreiche Anbieter in Paracas. Wir haben es uns einfach gemacht und über unser Hostel gebucht. Wie schon in meinem Artikel zum Nationalpark Paracas kann das Ticket für eine solche Tour als Kombiticket gekauft werden. Die Tour selbst muss man aber zusätzlich bezahlen.

Für unsere Bootstour zu den Islas Ballesta ging es früh morgens am Hafen von Paracas los. Dort wurden wir mit zahlreichen anderen Touristen in kleine Boote verfrachtet. Achtet unbedingt darauf nicht allzu weit vorne und links im Boot zu sitzen. In unserem Boot waren die Vorderfronten nämlich so hoch, dass man in den ersten drei Reihen deutlich weniger bis nichts auf der Fahrt von der Umgebung sehen konnte. Wir saßen gerade noch so weit hinten, dass es zwar anstrengend war den Kopf zu heben, aber wir immerhin etwas sehen konnten. Andere waren leider nicht so glücklich. Außerdem umfährt das Boot die Inseln entgegen des Uhrzeigersinns, das heißt, wenn ihr links sitzt, seht ihr etwas mehr als die Touristen, die rechts sitzen. Diesen Tipp hatten wir zum Glück vorher bekommen.

Tiere, Tiere, Tiere

Ungefähr nach 20 Minuten Bootsfahrt auf das Meer hinaus, kamen wir bei den Islas Ballestas an. Sofort konnten wir Humboldtpinguine, Seelöwen, Pelikane, Seesterne, Krabben und jede Menge Vögel sehen. Besonders die Schwärme von Vögeln, die auf den drei Inseln nisten, sind sehr beeindruckend. Aber auch die Nähe zu den Tieren ist ein einmaliges Erlebnis. Ganz frei in ihrem natürlichen Lebensraum können sie bei einer Tour auf die Islas Ballestas beobachtet werden.

Nach vielen Erläuterungen (auf spanisch und englisch) zur Tierwelt und einer Umrundung der Inseln, ging es nach etwa 30 bis 40 Minuten wieder zurück Richtung Land. Darüber war ich dann auch ziemlich froh, denn die letzten fünf Minuten wurde mir ganz schön flau im Magen.

Wieder zurück im Hafen von Paracas sollte man sich an den zahlreichen kleinen Ständen nicht die Choco Tejas (Pekannüsse mit Karamell und Schokolade überzogen) und ein Empanada de pescado (ein kleines Fisch Sandwich) entgehen lassen. Ersteres ist verhältnismäßig etwas teurer (pro Stück etwa 2 bis 3 Soles) zweiteres bekommt man schon für 1 Sol (also etwa 0,26€)

Tipps:

  • Unbedingt gut eincremen und Sonnenhut nicht vergessen
  • Links und nicht zu weit vorne sitzen
  • Kombiticket in Erwägung ziehen, falls es noch in den Nationalpark gehen soll

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.